Herzlich Willkommen!

Fördermittel und Zuschüsse des Bundes und der einzelnen Länder

Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) Stand: 30.03.2020

Unbürokratische Zuschüsse zur Liquiditätsüberbrückung für Hamburger Solo-Selbständige sowie Betriebe bis 250 Beschäftigte.

Wie hoch ist die Förderung?

Die maximale Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Mitarbeiter in Vollzeitäquivalenten (VZÄ). Die konkrete Höhe der Finanzhilfe bemisst sich nach dem Betrag des durch die Corona-Krise verursachten Liquiditätsengpasses in einem Zeitraum von drei Monaten*.

Welche Informationen werden für die Antragstellung benötigt?

  • Für Selbstständige: Zur Identifikation ist ein amtliches Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass, usw.) erforderlich. Außerdem sind die steuerliche Identifikationsnummer (IDNR.) oder die Umsatzsteuer ID anzugeben.
  • Für Unternehmen: Im Rahmen des Antrags anzugeben, bzw. hochzuladen sind:
    • die Handelsregisternummer oder eine andere Registernummer (soweit vorhanden) sowie das zugehörige Amtsgericht
    • ein Handelsregisterauszug, eine Gewerbeanmeldung oder ähnliches
    • Steuernummer des Unternehmens sowie  die Steuer-ID eines der Eigentümer
  • Informationen zur Bankverbindung (IBAN + Kreditinstitut) des Geschäftskonto für die Auszahlung.
  • Abgefragt wird außerdem die Art der gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit (Branche).
  • Im Rahmen des Antrags wird die Anzahl der Beschäftigten abgefragt. Die Berechnung der Vollzeitäquivalente (VZÄ) hat in der Arbeitshilfe „Mitarbeiterliste“ zu erfolgen 
  • Im Rahmen des Antrags wird der abgeschätzte Liquiditätsengpass abgefragt. Hierzu sind jeweils in Euro anzugeben:
    • Höhe monatliche gewerbliche Miete
    • Höhe monatliche Gesamtbetriebskosten (ohne Miete)
    • Umsatz 01.12.2019 – 29.02.2020
    • Umsatz März 2020
    • Höhe des abgeschätzten Liquiditätsengpasses in einem Zeitraum von 3 Monaten – März bis Mai 2020 (ohne persönliche Lebenshaltungskosten)    

Maximale Förderbeträge

Bund

Land

Summe

Solo-Selbstständige

9.000

2.500*

11.500

mehr als 1 bis 5 Mitarbeiter

9.000

5.000

14.000

mehr als 5 bis 10 Mitarbeiter

15.000

5.000

20.000

mehr als 10 bis 50 Mitarbeiter

0

25.000

25.000

www.ifbhh.de
Bitte beachten. Anträge müssen ausschließlich online beantragt werden!

Stand: 22. März 2020

In einzelnen Bundesländern wie Hamburg, Schleswig-Holstein, NRW oder Bayern werden ab Morgen Soforthilfen gewährt. Darüberhinaus können Kredite der KFW über die Hausbank beantragt werden.

Hier ein paar Tipps wie wir in der Sparkasse die Anfragen und Anträge bearbeiten.

Alles wird so schnell wie möglich unkompliziert geregelt. Trotzdem gibt es ein Mindestmaß an formalen Bedingungen.

Die Unternehmer *innen und Selbstständigen müssen:

⁃ eine persönliche Selbstauskunft,
⁃ eine aktuelle BWA 2019/ 2020,
⁃ Steuererklärung 2018,
⁃ eine Einnahme- und Ausgaberechnung,
⁃ eine Liquiditätsplanung für 3 und 6 Monaten,
⁃ Pläne zur Reduzierung der Ausgaben zum Beispiel Mieten/Pachten.
⁃ Beantragung von Kurzarbeitergeld,
⁃ Umsatzvorausschau bzw. kurze Begründung des Umsatzausfalles.

vorlegen.

1. Nach erfolgreicher Bearbeitung bei der Hausbank des Unternehmers oder der Selbstständigen, geht dieser Antrag an die KfW. Das ganze wird allerdings nicht sofort ausgezahlt werden, sondern ein paar Wochen dauern.
2. Die Mittel der KfW sind eine reine Kreditgewährung und stellen keinen Zuschuss zur Verfügung! Das bedeutet, der Unternehmer muss irgendwann den Kredit zurückzahlen können, i.d.R 5 oder 10 Jahre incl. eines tilgungsfreien ersten Jahres.

Es geht mir darum, ein paar Tipps zu geben, was zu tun ist, bevor man den Banker anruft. Dabei werden die Fördermittel, Kredite und Zuschüsse fast täglich neu bewertet bzw. aufgelegt.

Den Newsletter empfehle ich zu abonnieren.

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Hier sind die aktuellen Hilfen zusammengefasst.

Die wichtigsten Hilfen für Unternehmer:

• Bundeshilfe für Solo-Selbstständige und Einzelunternehmer
• Bayern
• Hamburg
• Nordrhein-Westfalen
• Schleswig-Holstein
• Staatliche Hilfe: Schutzschild der Bundesregierung
• Steuererleichterungen für Selbstständige
• Hilfspakete der KfW-Bank und der Landesbanken
• Hilfe für Arbeitgeber: Kurzarbeitergeld
• Hilfe für Arbeitgeber: Umlage U1 – Entgeltfortzahlung durch die Krankenkasse
• Hilfe für Corona-Erkrankte und Quarantäne-Betroffene
• Arbeitslosenversicherung nutzen
• Kinderbetreuung für Selbstständige
• Weitere Handlungstipps für Selbstständige und Freiberufler
Corona-Hilfe für Solo-Selbstständige und Einzelunternehmer
• Maßnahme: Der Bund will 40 Milliarden Euro für Klein- und Kleinstunternehmer zur Verfügung stellen. 10 Mrd. sollen direkte Transferleistungen (muss nicht zurückgezahlt werden) für in Not geratene Solo-Selbstständige sein. Die restlichen 30 Mrd. Euro sollen als Darlehen vergeben werden. Alle Anträge sollen zunächst bewilligt werden, eine Bedürftigkeitsprüfung erfolgt erst nachträglich.
• Zuständigkeit: Bundesfinanzministerium
• Status: In Planung! Die Bundesregierung will die Maßnahme am Montag (23.03.) beschließen. Es kann noch kein Antrag gestellt werden.
Hilfsprogramme der Bundesländer
Bayern: Soforthilfe für Selbstständige und Freiberufler
• Maßnahme: Bedürftige Unternehmen und Freiberufler erhalten von der Bayerische Staatsregierung eine unbürokratische Soforthilfe in Höhe von 5.000 bis 30.000 Euro. Die Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden.
• Höhe der Soforthilfe in Bayern:
• Bis zu 5 Erwerbstätige 5.000 Euro
• Bis zu 10 Erwerbstätige 7.500 Euro
• Bis zu 50 Erwerbstätige 15.000 Euro
• Bis zu 250 Erwerbstätige 30.000 Euro
• Vorgehen: Förderantrag ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und per E-Mail oder Post an die zuständige Bewilligungsbehörde schicken. Anträge werden schnell bearbeitet und Zahlungen zeitnah vorgenommen.
Hamburg: Hamburger Corona Soforthilfe (HCS)
• Maßnahme: Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Betriebe und Freiberufler, die als Adressaten der städtischen Corona-Allgemeinverfügungen unmittelbar in eine existenzbedrohende Schieflage oder existenzgefährdende Liquiditätsengpässe geraten sind. Vorgesehen sind direkte, echte Zuschussmittel.
• Höhe der Soforthilfe in Hamburg:
• 2.500 Euro (Solo-Selbständige)
• 5.000 Euro (weniger als 10 Mitarbeiter)
• 10.000 Euro (10 bis 50 Mitarbeiter)
• 25.000 Euro (51 bis 250 Mitarbeiter)
• Vorgehen: Das Antrags-, Bewilligungs- und Auszahlungsverfahren startet Mitte KW 13.
Außerdem gibt es in Hamburg Corona-Sofortmaßnahmen der einzelnen Behörden, IFB-Förderprogramme in Ergänzung der KfW-Programme, Bürgschaftshilfen sowie die Möglichkeit die Mieten städtischer Immobilien zinslos stunden zu lassen.
Nordrhein-Westfalen
• Soforthilfeprogramm für freischaffende Künstler i. H. v. 5 Mio. Euro.
• Existenzsichernde Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro (muss nicht zurückgezahlt werden)
• Beantragung bei der jeweiligen Bezirksregierung
Schleswig-Holstein
Die Landesregierung von Schlweswig-Holstein stellt 500 Millionen Euro Soforthilfen für Unternehmen bereit, deren Existenz von der Coronakrise bedroht ist.
• Soforthilfeprogramm (100 Mio. Euro): Direkter Zuschuss i. H. v. 2.500 Euro für Solo-Selbstständige, 5.000 Euro für Unternehmen mit bis zu 5 Mitarbeiter, 10.000 Euro bei bis zu 10 Mitarbeitern
• Mittelstandsfonds (300 Mio. Euro): Kredite zwischen 15.000 und 50.000 Euro (zwei Jahre tilgungsfrei, fünf Jahre zinsfrei), Kredite zw. 50.000 und 750.000 Euro (fünf Jahre tilgungsfrei, keine Angaben zu Zinsen)
• Fonds für Kultur, Bildung und Sport (50 Mio. Euro): Noch nicht weiter ausgestaltet.
• 50. Mio Euro für weitere Bedarfe reserviert
Die Antragstellung ist ab KW 13 möglich.

Online Videokonferenz als Alternative zur Präsenzsitzung am 17. März 2020

Liebe Freunde der CDU.

Wir befinden uns in schwierigen Zeiten. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns zurückziehen, ganz im Gegenteil.
Neben der Möglichkeit einer Präsenzveranstaltung haben wir vor kurzem die Möglichkeit einer Online Video Konferenz ausprobiert und es war ein Erfolg. Das werden wir Ende April wieder mit anbieten.

———————————————————-
Die Ereignisse der vergangenen Tage in Thüringen und Berlin müssen uns aufrütteln, jetzt auf die Menschen zuzugehen, um zu sagen, eine starke Demokratie braucht gute Leute. Damit so etwas nicht noch einmal passiert. 

Deshalb ist ein politisches Engagement so wichtig.

Liebe Mitglieder des Vorstandes der CDU-Blankenese,

die Ereignisse der vergangenen Tage und wie das Krisenmanagement darauf reagiert hatte, sind schwer nachzuvollziehen. 

Fest steht, dass wir in den nächsten Tagen starken Gegenwind bekommen werden und das mit recht. 

Wir müssen unsere Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit und den Mut, für unsere Ideale und Projekte zu kämpfen, wieder bei den Bürgerinnen und Bürgern zurückgewinnen. 

Die Digitalisierung, die Veränderungen am Arbeitsmarkt und ökologische Herausforderungen sind große Aufgaben, sie fordern kluge Köpfe mit Ausdauer und Weitsicht. 

Jetzt nicht präsent zu sein, wäre der falsche Weg. Deshalb bitte ich Euch/Sie, am Samstag ab 10 Uhr zum Infostand am Martiniblock  zu kommen und die Partei zu unterstützen.

Mit besten Grüßen

Hamburg, 07. Februar 2020

Johann-Heinrich Riekers

Einladung zur ersten offenen Vorstandssitzung im neuen Jahrzehnt im BSC, Blankeneser Segelclub,  am 23. Januar um 19.30 Uhr

—————————————————————————————————

Weihnachten  feiern
am 18. Dezember 2019 um 19.30


————————————————————————-
Podiumsdiskussionsrunde mit Vortrag am 12. November 2019 auf dem Süllberg
 

Traditionell lädt der Ortsverband CDU-Blankenese zum Herbstempfang mit einem zukunftsorientierten Thema ein.


Von Dr. Peter Rösner, Leiter vom Internat Louisenlund, Schleswig-Holstein zum Thema: Zukunftsgestalter fördern und fordern mit anschließender Podiumsdiskussion mit André Mücke (Handelskammer Hamburg) und Antje Müller (Vorsitzende der Elternkammer).

Unter der Moderation des Ortsvorsitzenden der CDU-Blankenese, Johann Riekers, wurden zukunftsweisende Fragen diskutiert.

Wie können neue Ideen für die Schüler und Pädagogen im Lehrplan für heutige Gesellschaft gestaltet werden?

Neue Formen des Lernens erfordern neues Anforderungen an die Schüler und Pädagogen.

Sind die Schulklassen der letzten 150 Jahre noch zeitgemäß und wie können Schüler gefördert, die im Schulalltag unterfordert sind?

„Gleichheit ist das Gegenteil von Freiheit.“ Dr. Rösner

„Die Bildung muss neu definiert werden, sonst verlieren wir den Anschluss.“ Dr. Rösner

„Exzellenzen für begabte jungen Menschen in den MINT-Fächern schaffen, egal welcher sozialer Herkunft.“

Antje Möller

Für uns bedeutet Nachhaltigkeit, dass die Besucher der Podiumsdiskussion die Gelegenheit bekommen, den Vortrag  nochmals auf YouTube abzusehen.

HTTPS://YOUTU.BE/NW3VHJYSV2C

Post aus Brüssel am 25. September 2019

Herzliche Grüße von Frau Dr. von der Leyen

renditionDownload

CDU-Hamburg Landesausschuss am 26. März 2019 im Besenbinderhof  Antrag zum maritimen Umweltschutz erfolgreich durchgeführt

Die CDU-Blankenese unterstützt den Antrag „Hamburger Plan für steuerliche Reformen in Deutschland“. Der Schwerpunkt liegt in der Unternehmenssteuerreform!

Besinnliche Weihnachtsfeier auf der Almhütten auf dem Süllberg am 20. Dezember 2018

Podiumsdiskussionsrunde der CDU-Blankenese

Die Podiumsdiskussionsteilnehmer von links nach rechts. Prof. Dr. Steinicke, Johann Riekers, Karin Prien und Oliver Wöhler

Voller Saal auf dem Süllberg

Bericht von der vergangenen Podiumsdiskussion am 19. November 2018 auf dem Süllberg

Die Stimmung war gut, man merkte, dass der Moderator und die Referenten einen kurzweiligen Abend vorhatten. 

Gut 80 Gäste aus dem Hamburger Westen und Umland lauschten den beiden Keynotes von Prof. Steinicke, Dozent für Human-Computer Interaktion und Informatik an der Universität Hamburg und Oliver Wöhler, Manager von HTC Vive, einem der Weltmarktführer für Virtuelle Reality Brillen, aufmerksam zu.

Im Anschluss diskutierten wir mit der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Karin Prien, über die neuen Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten an den Schulen.

Was muss getan werden, damit Lehrkräfte in der Fläche in die Lage versetzt werden, digitale Lernformen gewinnbringend im Unterricht einzusetzen?

„Der kontinuierlicher Ausbau von Breitband und WLAN an den Schulen. Die Aus- und Weiterbildung in Informatik für die Lehramtsstudenten ist für die Politik enorm wichtig und wird konsequent vorangetrieben.“

Die Union plant eine von Künstlicher Intelligenz gesteuerte Weiterbildungsplattform für drei Milliarden Euro jährlich. Sie soll möglichst viele Angebote zertifizieren und bündeln – Bürger sollen für die erfolgreiche Teilnahme an Kursen Geldprämien erhalten, Anbieter je nach Nutzung und Relevanz ihrer Programme entlohnt werden. Als Baustein der angekündigten nationalen Weiterbildungsstrategie der Großen Koalition soll „Milla“ – „modulares interaktives lebensbegleitendes Lernen für alle.

Podiumsdiskussionsrunde am 19. November 2018 um 19.30 Uhr

Digitalisierung, wie wollen wir in der Zukunft lernen?

Anmeldung bei: Johann.riekers@cduhamburg.de

Eintritt: 10,00 Euro als Umlage

Diskutieren Sie mit folgenden Protagonisten:

•Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein.

•Prof. Dr. Steinicke von der Universität Hamburg. Er ist Mitglied im Präsidium und ein ausgewiesener Experte in der Mensch- Computer Interaktion bzw. in Fragen die Digitalisierung an der Hamburger Universität https://youtu.be/rhRdjNB1_VE.

•Oliver Wöhler, Manager von HTC. Hersteller und Spezialist von Tablets, Mobilphone, (VR) Virtual-Reality-Brillen und (AR) Augmented Reality.

Prof. Dr. Steinicke und Oliver Wöhler werden jeweils rd. 20 min Vortrag halten. Im Anschluss werden wir eine Podiumsdiskussion darüber führen.

Moderiert von Johann Riekers, Ortsvorsitzender der CDU-Blankenese

Gemütliches Beisammensein zählt auch zur Partei

Der neue Ortsvorstand der CDU in Blankenese

Namen von links nach rechts 

Daniel van Rechtern, Schriftführer, Thomas Schmitz, Mitgliederbeauftragter, Valda Viskantas, Schatzmeister, Nicolai Livonius, Stellvertreter, Karin Prien, Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft in SH, Clemens Reus, Stellvertreter, Julia Eckard, Stellvertreterin und Johann Riekers, Vorsitzender des Vorstandes der CDU-Blankenese. 

FÜNF FRAGEN AN … in der Ausgabe vom Klönschnack 


Johann Riekers

Johann Riekers
Johann-Heinrich Riekers

Der neue Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Blankenese heißt Johann Riekers. Der 48-jährige Bankkaufmann gehört seit 2002 der CDU an. Ehrenamtlich ist er in Stiftungen und Hospizen aktiv.

Herr Riekers, welches sind Ihre vorrangigen Ziele in der CDU Blankenese?

Unser Dorf soll für die Blankeneserinnen und Blankeneser attraktiver werden. Damit meine ich insbesondere: Der Blankeneser Marktplatz muss sauber und ordentlich für alle Beteiligten in den kommenden Monaten fertiggestellt werden. Die Pflege der öffentlichen Grünflächen und Beseitigung von unschönen Graffitis. Die Verbesserung der mobilen Netzabdeckung und ein freies WLAN im Ortskern für alle kostenlos zugänglich. Die Treppe zur Schule Kahlkamp unter Hinzufügung einer Fahrradrinne erneuern. Weitere Möglichkeiten prüfen, wo eine Fahrradrinne angesetzt werden kann.

Wo steht die CDU des Hamburger Westens?

Wir stehen in einem Umbruch. Die Menschen wollen mitbestimmen und gestalten. Diese Chance müssen wir wahrnehmen und handeln.

Wie stehen die Chancen der Hamburger CDU nach dem Wechsel von Olaf Scholz nach Berlin?

Die Hamburger haben es Olaf Scholz übel genommen, dass er sie zum G20 Gipfel im Stich gelassen hat.

Zu uns kommen immer häufiger Menschen in meinem Alter, die privat und in der Wirtschaft erfolgreich sind. Sie sind motiviert und wollen Verantwortung übernehmen, denn verwalten allein genügt nicht; die Hamburger wollen wissen, wie sie in der Zukunft leben können. Die Chancen stehen also besser denn je.

Was sind Ihre persönlichen Ziele?

40 Prozent plus X, das ist unser Beitrag, damit wir 2020 wieder in der Bürgerschaft Regierungsverantwortung übernehmen können.

Wie stehen Sie zur AfD?

Eine Protestpartei, die nur auf Populismus aus ist, ist für mich keine ernstzunehmender Verhandlungspartnerin.

Mit besten Grüßen

ihr

Johann-Heinrich Riekers